Einweisungskriterien für eine stationäre Behandlung in der Akut-Orthopädie Wirbelsäule

Welche Patienten Sie einweisen können:

Die Notwendigkeit der stationären Behandlung setzt in Deutschland für jede Form der Krankenhausbehandlung die Erfüllung der GAEP-Kriterien voraus.

Für orthopädisch-traumatologische Erkrankungen sind dies:

  • akute oder fortschreitende (progrediente) Lähmung oder andere akute neurologische Symptomatik
  • akute oder fortschreitende (progrediente) sensorische, motorische, funktionelle Störungen sowie Schmerzzustände, die den Patienten nachdrücklich behindern oder gefährden und die Intensität der Behandlung eine kontinuierliche bzw. intermittierende intra- venöse Medikation und/oder Infusion erfordert.
  • Notwendigkeit einer intensiven Betreuung mit einer voraussichtlichen Überwachungspflicht über 12 Stunden nach Interventionsende und der Durchführung einer kathetergestützten Schmerztherapie
  • Operation/Prozedur kann unstrittig nicht ambulant erbracht werden
  • soziale Faktoren, aufgrund derer eine medizinische Versorgung des Patienten nicht möglich wäre, in Verbindung mit krankenhausspezifischen Maßnahmen:

    - fehlende Kommunikationsmöglichkeit, z. B. da der Patient alleine
      lebt und kein Telefon erreichen kann
    - keine Transportmöglichkeit oder schlechte Erreichbarkeit durch
      Stellen, die Notfallhilfe leisten könnten
    - mangelnde Einsichtsfähigkeit des Patienten
    - fehlende Versorgungsmöglichkeit
Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.
  • img
  • img
  • img
icon