Bewegungstherapie im Wasser als Einzeltherapie

Bei dieser Behandlungsform ist der/die Therapeut/in mit im Wasser.

Das temperierte Wasser (33 Grad Celsius) ist ein idealer „Partner“ in der Rehabilitation, am Anfang mit therapeutischer Hilfe, später zum selbstständigen Üben.

Alle Bewegungen, die der ins Wasser eingetauchte Körper erfährt, passieren in der „Schwerelosigkeit“ des Auftriebs. Deshalb können frühfunktionelle Bewegungsaktivitäten bereits nach äußerer Wundheilung durchgeführt werden. Durch Operation oder Unfall geschädigte Strukturen erhalten so frühestmögliche Trainingsreize zur Wiederherstellung. Bewegungsabläufe, z. B. wie Gehen, sind ohne Angst vor Schmerz, Überlastung oder Sturz während der Teilbelastungsphase ohne Hilfsmittel möglich. Eine hervorragende Vorbereitung, um dann zur gegebenen Zeit außerhalb des Wassers diese Abläufe zu übertragen. Der behandelnde Arzt und der/die Wassertherapeut/in zeigen auf, wann und wie die Entwicklung am besten ihren Lauf nimmt.

Durch gezieltes, problembezogenes Anleiten zum Eigentraining sind zudem auch Kraft, Kraftausdauer, Bewegungserweiterung, Koordination und Entspannungsfähigkeit selbstständig trainierbar. Die mit im Wasser befindlichen Therapeuten zeigen und überprüfen die Entwicklung.

Ziele der Bewegungstherapie im Wasser:
  • Reduktion von Tonus-Spannungsbedingten Schmerzen.
  • Frühestmögliche Mobilisation unter „Gewichtsminderung“
  • Förderung motorischer Grundeigenschaften wie Kraft, Ausdauer, Koordination und allgemeiner Beweglichkeit
  • Abbau von Angst vor Bewegung
  • Förderung von Motivation und Zutrauen für Eigenaktivitäten
Anwendungsbeispiele:
  • Frakturennachbehandlung, TEP von Knie- und Hüftgelenken, Arthrosen, Bandscheibenoperation, degenerative Prozesse der Bewegungsorgane, Osteoporose, Frühmobilisation nach OP an Schultergelenken bzw. der oberen Extremitäten, bei Eignung auch neurologische Krankheitsbilder wie Hemiplegie, MS
Übungsmöglichkeiten:
  • Individuell nach Therapieplan
  • Im Eigentraining nach Anleitung, im Bewegungsbad Haus 1 nach Therapieende täglich bis 21:30 Uhr möglich
Literatur:
  • Urs Gamper „Wasserspez. Bewegungstherapie und Training“
  • Hannelore Witt-Weber „Erlebnis Wasser“
  • Prof. Antonio R. Damasio „Ich fühle, also bin ich – die Entschlüselung des Bewusstseins“, List 2001
  • Prof. Karl R. Popper „Alles Leben ist Problemlösen“, Piper 1996
  • Jack Kornfield „Frag den Buddha und geh den Weg des Herzens“, Kösel 1995
  • img
  • img
  • img
icon