Behandlung

Die neu geschaffenen schmerztherapeutischen Eingriffsräume sind mit Röntgen-Bildwandler und Ultraschallgerät ausgestattet und bieten folgende Eingriffs- und Untersuchungsmöglichkeiten: 

  • Röntgen-Bildwandler-Untersuchung
  • Genaue Röntgen-Bildwandler-und/oder ultraschallgesteuerte, kontrastmitteldokumentierte diagnostische und/oder therapeutische Injektionen
  • Intrathekale Injektion und/oder Lumbalpunktion einschließlich eventuell notwendiger Liquoranalyse
Allgemeine Diagnostik
  • Röntgen-Nativ-Diagnostik und Funktionsdiagnostik
  • MRT und CT auswärts
  • Sonographie der Gelenke und Weichteile
  • Klinisches Labor mit Spezialuntersuchungen
  • Fachärztliche segmentale Wirbelsäulendiagnostik
  • Manuelle Medizin/Osteopathie
Spezielle orthopädische Diagnostik und Behandlungen
  • Facetteninjektion: lumbal, zervikal, thorakal
  • Epidural: zervikal, thorakal, lumbal (kaudal, sakral, periradikulär (PRT) bzw. interlaminär segmental)
  • Medial Branch: lumbal, zervikal, thorakal
  • Periphere Nervenblockaden
  • Gelenkinjektionen, -punktionen
Physiotherapeutische Behandlung

Die physiotherapeutische Behandlung in der Einzeltherapie stützt sich auf eine fachlich fundierte Untersuchung und Beurteilung. Individuell an die Patienten angepasste Therapiemethoden unterschiedlicher Richtungen werden angewendet. Besonderer Wert wird auf den regelmäßigen interdisziplinären Informationsaustausch im Behandlungsteam gelegt.

Multimodale Behandlung

Interdisziplinäres Therapieregime mit zusätzlich psychologischer Mitbetreuung bei einsetzender Verbesserung der Mobilität im Rahmen der eingesetzten schmerztherapeutischen Verfahren. Einleitung eines multimodalen interdisziplinären Therapieprogramms in Ergänzung zu schmerztherapeutischen Maßnahmen.

Unser medizinisch-therapeutisches Behandlungskonzept

Das Behandlungskonzept basiert auf dem genannten multimodalen Behandlungsansatz, der im Bedarfsfall psychologische Mitbetreuung mit einschließt.

  • img
  • img
  • img
icon